Schneckengift

Hobbygärtner haben häufig mit Schädlingen wie der Nacktschnecke zu kämpfen. Im Schutz der Dunkelheit befallen diese nämlich Pflanzen oder Gemüse und fressen Blüten, Knospen oder ganze Knollen ab. Zudem vermehren sich insbesondere Nacktschnecken unheimlich schnell, weswegen es zu einer Schneckenplage kommen kann. Zur Schneckenabwehr gibt es deswegen viele Mittel, die aktiv gegen die Schädlinge wirken und ihnen den Garaus machen. Diese werden im Volksmund auch Schneckengift genannt. Unter Schneckengift versteht man allerdings auch das Sekret, welches beispielsweise Meeresschnecken herstellen. Neuesten Studien zufolge besitzt dieses Schneckengift eine schmerzlindernde Wirkung.

Schneckengift

Schnecken sind meist unerwünschte Gartenbewohner


Welches Schneckengift zur Schädlingsbekämpfung kaufen?

Zum altbewährten Schneckengift zur Schädlingsbekämpfung gehört das Schneckenkorn, was ein kleinkörniges, regen- und schimmelfestes Granulat ist, welches Schnecken anlockt und zum Fressen animiert. Es wird auf die befallene Stelle gestreut und ist in zwei verschiedenen Arten erhältlich:

  • Produkte mit Metalaldehyd: Mit diesem Schneckengift verenden die Tiere innerhalb kürzester Zeit im Garten und können dort eingesammelt und danach entsorgt werden.
  • Produkte mit dem biologischen Wirkstoff Eisen-III-Phosphat: Das Schneckengift entzieht den Schnecken Wasser und sie verenden später in ihrem Bau. Ein Einsammeln der Tiere im Beet ist hierbei nicht nötig.
  • Während das biologische Schneckengift sehr umweltfreundlich ist, sollte das Schneckengift mit Metalaldehyd nur zweimal pro Jahr gestreut werden.
  • Biologisches Schneckengift kann hingegen bis zu sechsmal pro Jahr zum Einsatz kommen.
  • Beide Arten von Schneckengift kann man bei großen Online-Versandhäusern kaufen, allerdings auch in Gärtnereien oder in der Garten-Abteilung von Baumärkten.
  • Neben dem Schneckenkorn gibt es Schneckengift auch noch in Form von Schneckenlinsen, die relativ neu auf dem Markt sind und dem Schneckenkorns recht ähnlich sind.

Schneckenlinsen haben eine Linsenform und den Vorteil, dass das Produkt staubfrei und unkompliziert auf dem Boden verteilt werden kann. Zudem ist es sehr sparsam im Verbrauch. Schneckenlinsen verfügen zudem über eine sehr hohe Lockwirkung, die zur schnellen Verendung der Tiere führt. Auch diese Art von Schneckengift kann bspw. auf Amazon oder eBay gekauft werden.

Schneckengift als Schmerzmittel

Neueste Studien haben belegt, dass das Gift der Meeresschnecke eine schmerzlindernde Wirkung hat, welche ungefähr mit Morphium gleichzusetzten ist. Wissenschaftler fanden heraus, dass die bioaktiven Moleküle der hochgiftigen Meeresschnecke ausschlaggebend sind für die schmerzlindernde Wirkung.

Die karibische Kegelschnecke verfügt über Gift, welches eine mögliche Alternative für Opioide bildet: Der Wirkstoff dieses Gifts soll Schmerzen lange Zeit hemmen, auch wenn der Körper die Wirkstoffe schon wieder abgebaut hat. Nach etwa vier Stunden sei das Schneckengift dabei zwar schon längst nicht mehr im Körper nachweisbar, doch der Effekt der Schmerzlinderung bleibe noch bis zu 72 Stunden nach der Injektion erhalten.

COMPO Schnecken-Korn, Streugranulat gegen Nacktschnecken im...
  • Hochwirksames Ködergranulat gegen Nacktschnecken an Kohlgemüse, Salat, Zierpflanzen und Erdbeeren, Ideal für die Anwendung im Freiland und Gewächshaus,...

Schneckengift fürs Aquarium einsetzen

Nicht nur im heimischen Gemüsebeet, sondern auch im Aquarium können Schnecken zur Plage werden. Obwohl sie in der Aquaristik oft ausgesprochen nützlich sind, da sie Algen fressen, das Wasser reinigen und zusätzlich durch Lockerung des Bodengrunds das Pflanzenwachstum hemmen, können sich spezielle Arten von Schnecken auch im Aquarium außergewöhnlich stark vervielfältigen. Dadurch kommt es zum biologischen Ungleichgewicht im Aquarium.

Auf chemische Mittel sollten beim Einsatz zur Schädlingsbekämpfung im Aquarium generell verzichtet werden, da sie auch auf andere Wasserbewohner tödlich wirken können. Auch können verrottende Schnecken das Wasser verderben. Um der Schneckenplage im Aquarium entgegenzuwirken empfehlen sich folgende Möglichkeiten:


  • Schnecken von Hand einsammeln und anschließend an andere Aquarianer verschenken.
  • Ansiedlung natürlicher Feinde von Schnecken: Raubschnecken können ihre Artgenossen innerhalb kurzer Zeit beseitigen, Fische sollten jedoch nicht eingesetzt werden, da sie auch andere Bewohner des Aquariums angreifen können.
  • Eine Pflanzendusche eignet sich hervorragend als Vorsorgemaßnahme für eine Schneckenplage im Aquarium.
  • Hierfür werden die Pflanzen vor dem Einsetzten mit klarem Wasser ausgiebig abgespült, sodass Schlamm-, Posthorn- oder Turmschnecken nicht ins Aquarium gelangen können.

Grundsätzlich ist die Wahrscheinlichkeit nicht sehr hoch, dass es zu einer Schneckenplage im Aquarium kommt. Die Ursachen hierfür liegen meistens an einer Überfütterung, da Schnecken sich nur dann vielfältig vermehren können, wenn sie genügend Futter bekommen. Da sich Schnecken neben Schneckenfutter auch von toten Pflanzenresten oder toten Fischen ernähren, sollten diese immer unverzüglich aus dem Aquarium entfernt werden. Auch Schneckenfallen aus dem Handel können zum Einsatz kommen.

Schneckengift

Für Hobbygärtner können Schnecken zum Verhängnis werden


Schneckengift gegen chronische Schmerzen?

Schneckengift, speziell das Gift der Meeresschnecke, kann gegen starke chronische Schmerzen eingesetzt werden, wenn andere Therapien und Schmerzmittel nicht die gewünschte schmerzlindernde Wirkung erzielt haben.

Der Wirkstoff des Schneckengifts ist unter dem Namen Ziconotid bekannt, welches spannungsabhängige N-Typ-Kalziumkanäle im Rückenmark blockiert und auf diese Weise schmerzlindernd wirkt. Es hat eine ähnliche Wirkung wie Opioide, wird allerdings nicht zu den Opioiden gezählt. Studien besagen, dass mit dem Schneckengift bei bis zu 50% der Patienten die Schmerzen um mindestens 30% gelindert werden konnten.

Hausmittel als Alternative zum Schneckengift

Wer kein Schneckenkorn oder andere chemische Mittel zur Beseitigung von Schnecken einsetzten möchte, hat die Möglichkeit, auf altbewährte Hausmittel zurück zu greifen. Denn auch damit können Schneckenplagen beseitigt oder zumindest eingedämmt werden und so der Garten vor den Schädlingen geschützt werden.

Zu den besten Hausmitteln gehören Moosextrakt, Kaffeesatz, Bierfallen oder ein Schneckenzaun, der um die befallene Stelle aufgestellt wird. Darüber hinaus ist es möglich, das Beet mithilfe eines Kupferdrahts zu schützen. Auch Sand kann ein effektives Hausmittel gegen Schädlinge und speziell Schnecken darstellen, da sich die Kriechtiere auf dem trockenen Untergrund nicht fortbewegen können. Eine aufwendige, aber effektive und tierfreundliche Methode besteht hingegen darin, die Schnecken von Hand einzusammeln und sie an anderer Stelle auszusetzten.

Effektives Toxid für den Garten

Da die Schnecke wenige natürliche Feinde besitzt, kommt es oft zur vermehrten Anhäufung von Schnecken im Garten. Man spricht dann von einer Schneckenplage, da die Tiere Blumen und Pflanzen abfressen.

Mit Schneckengift kann man der Plage Einhalt gewähren und die Schädlinge ein für alle Mal aus dem Garten beseitigen. Hierfür gibt es Schneckenkorn, welches möglichst gleichmäßig auf der gewünschten Stelle zwischen den Pflanzen verstreut werden sollte.

Da Schnecken nachtaktiv sind, sollte es abends verteilt werden. Die Duftstoffe des Schneckengifts locken Schnecken an, nachdem sie es gefressen haben, verenden sie innerhalb kurzer Zeit. Zu beachten ist, dass Schneckengift auch für andere Tiere eine Gefahr darstellen kann: Auch für Nützlinge wie Igel oder Maulwürfe ist das Schneckenkorn giftig, weswegen es immer sparsam verwendet werden sollte.

Auch eine sichere Aufbewahrung sowie das Tragen von Handschuhen bei der Verteilung von Schneckengift ist äußerst wichtig, um Unfälle zu vermeiden.