Ungezieferhalsband

Mit einem Ungezieferhalsband lassen sich lästige Parasiten und Schädlinge von Hunden und Katzen fernhalten. Es werden verschiedene Halsbänder angeboten, die sich nicht nur im Wirkstoff, sondern auch in der Wirkungsdauer unterscheiden. Die Ungezieferhalsbänder gibt es in verschiedenen Größen und spezielle Bänder für Katzen mit Freigang, da diese einen besonderen Schutz benötigen.

ungezieferhalsband

Ungezieferhalsband beim Hund


Ungezieferhalsbänder gegen Ektoparasiten

Ein Ungezieferhalsband schützt Hunde und Katzen vor Ektoparasiten. Bei Ektoparasiten handelt es sich um Schädlinge oder Schmarotzer, die außen oder auf der Körperoberfläche von Hund oder Katze leben. Diese Schädlinge gehören zu den spinnenartigen und/oder den Insekten. Parasiten, die sich auf der Haut und im Fell der Tiere niederlassen, sind unter anderem

  • Zecken
  • Milben
  • Haarlinge
  • Flöhe
  • Mücken

Dort ernähren sie sich entweder vom Blut ihrer Wirtstiere, wie zum Beispiel Flöhe und Zecken. Andere Schädlinge ernähren sich von kleinsten Hautschuppen und können, wie alle Lästlinge, zu Hautreizungen und starkem Juckreiz führen.

Im Vergleich dazu gibt es auch Endoparasiten, die im Körperinneren leben. Gegen diese sind Ungezieferhalsbänder jedoch unwirksam.



Wie funktioniert das Ungezieferhalsband?

Auf den ersten Blick sieht das Ungezieferhalsband wie ein ganz normales Halsband für Hunde und Katzen aus. Es ist jedoch nicht so stabil und mit einem speziellen Wirkstoff versetzt. Dieser macht es möglich, dass Flöhe und andere Schädlinge absterben. Das im Halsband enthaltene Gift ist für den eigenen Vierbeiner völlig ungefährlich. Im Vergleich zu einem Spot On dauert es beim Ungezieferhalsband etwas länger, bis sich der Wirkstoff richtig entfaltet und verteilt hat. Zu Beginn, wenn das Band aus der verschweißten Verpackung genommen wird, ist dieser Wirkstoff deutlich und stark zu riechen. Im Laufe der Zeit verfliegt dieser Geruch und auch die Wirkung lässt nach. Damit das Mittel seine volle Wirkung entfalten und die Parasiten richtig bekämpfen kann, muss das Band dem Haustier richtig angelegt werden.


Verschiedene Typen

Es gibt verschiedene Typen an Halsbändern mit Wirkstoff. Diese unterscheiden sich nicht nur aufgrund des eingesetzten Wirkstoffs, sondern auch aufgrund des Einsatzes an sich. Also welches Ungeziefer soll bekämpft werden? Bei Flöhen zum Beispiel reicht ein Ungezieferhalsband allein nicht aus. Alles in allem sollte man so oder so unbedingt diverse Maßnahmen miteinander kombinieren:

  • Ungezieferhalsbäder wirken in erster Linie vorbeugend und sorgen dafür, dass sich Ungeziefer nicht einnisten kann.
  • Manche Halsbänder schützen universell gegen diverse Schädlinge und lassen diese zusätzlich vom Wirt wieder abfallen.
  • Spot On Zecken- oder Flohmittel sollten bei akutem Befall oder zum zusätzlichen Schutz ebenfalls zum Einsatz kommen. Eine Zeckenzange sollte immer Griffbereit sein.
  • Ungezieferspray ist gerade bei Flohbefall in der Wohnung begleitend einzusetzen.

Floh-Halsband

Das Halsband gegen Flöhe wirkt vorrangig gegen den Floh. Die Floh-Halsbänder funktionieren in der Regel für Hund und Katze gleichermaßen. Meist kommt hier der Wirkstoff 2-isopropoxyphenyl methylcarbamat zum Einsatz. Nicht selten schützt ein Flohhalsband zusätzlich gegen Zecken. Dies steht auf der Verpackung.

Zeckenhalsband

Auch dieses Ungezieferhalsband gegen Zecken ist mit einem Insektizid versehen, welches für die Hunde und Katzen ungefährlich ist. Deltamethrin, Imidacloprid oder Flumethrin kommen hier zum Einsatz. Normalerweise wird dadurch die Zecke davon abgehalten zuzubeißen. Das Insektizid schädigt den Nerven der Zecke bis sie stirbt. In der Regel sind beide Typen mehrere Monate (bis zu 5 Monate) wirksam und müssen lediglich am Hals des Haustieres angebracht werden.

halsband-gegen-zecken

Halsband zur Zeckenbekämpfung


Ungezieferhalsband richtig anlegen

Damit das Halsband richtig wirken kann, muss es dem Tier passend angelegt werden. Der Handel bietet die Halsbänder in verschiedenen Größen an, die sich nach der jeweiligen Hunde- oder Katzenrasse richten.

  • Zuerst wird das Band aus der Verpackung genommen. Um das Halsband abzurollen, muss die kleine Klemme entfernt werden.
  • Nun wird das Ende einige Zentimeter durch den Verschluss gezogen und das Ungezieferhalsband über den Kopf des Tieres gezogen. Am besten ist es, wenn das Band in der Mitte des Halses platziert wird.
  • Mit einer Hand greift man nun um das Halsband herum und zieht es mit der anderen langsam zu. Dabei darf das Band nicht zu eng gezogen werden, aber auch nicht zu locker sitzen.
  • Optimal ist es, wenn man noch locker mit zwei Fingern zwischen Halsband und Hals greifen kann. Danach wird das Ende auch durch die zweite Schnalle am Verschluss geschoben und das überstehende Stück abgeschnitten.

Wirkstoffe und Hersteller

Der Handel bietet eine große Auswahl an, wenn es um den Ungezieferschutz für Hunde und Katzen geht. Erhältlich sind zum Beispiel auch Flohhalsbänder oder Zeckenhalsbänder, die jeweils nur diesen einen Schädling bekämpfen und von dem Haustier fernhalten. Ungezieferhalsbänder bestehen daher meist aus einer Kombination von Wirkstoffen und können verschiedene Ektoparasiten bekämpfen. Durchschnittlich beträgt die Wirkungsdauer zwischen drei und sechs Monaten. Auf der Verpackung ist die Wirkdauer der einzelnen Mittel genau zu erkennen. Um einen durchgehenden Schutz zu erzielen, muss das Ungezieferhalsband regelmäßig ausgetauscht und durch ein neues Band ersetzt werden.

Frontline Spot on H10, 3 Stück
  • Lösung zum Auftropfen auf die Haut

Zu den am häufigsten verwendeten Wirkstoffen gehören unter anderem:

Margosa: Dabei handelt es sich um ein Extrakt, welches aus dem Niembaum gewonnen wird. Das Mittel hat sich als gut wirksam gegen Parasiten erwiesen und ist somit ein natürliches Schutzmittel für Hunde und Katzen. Unter anderem verwendet der Hersteller Trixie diesen Wirkstoff in seinen Floh- und Zeckenhalsbändern.

Propoxur: Bei diesem Mittel handelt es sich um ein Fraß- und Kontaktgift. Es ist ein Insektizid, welches als Puder vorwendet wird. Ein Halsband mit diesem Wirkstoff ist gepudert und gibt den Stoff kontinuierlich ab. Es wirkt unter anderem gegen saugende Schädlinge wie Flöhe. Zu den bekannten Herstellern, die diesen Wirkstoff nutzen, gehört Bayer und das Ungezieferhalsband von Bolfo.

Dimpylat: Ist ein Mittel, das als Nervengift fungiert und sehr gute Wirkung im Kampf gegen Flöhe und Zecken zeigt. Die Parasiten lassen sich mit diesem Wirkstoff nicht nur bekämpfen und abtöten, sondern auch fernhalten. Angeboten werden diese Ungezieferhalsbänder unter anderem von Beaphar.


Ungezieferhalsbänder – was sollte man beim Kauf und Einsatz beachten?

Katzen, die sich auch im Freien aufhalten, sollten unbedingt ein Spezial-Halsband gegen Ungeziefer und Schädlinge tragen. Dieses ist an mehreren Stellen eingeschnitten und weitet sich im ersten Schritt, sobald die Katze mit dem Halsband hängen bleibt. Im zweiten Schritt reißt das Band an den präparierten Stellen ein und die Katze kommt sofort wieder frei.

  • Nach dem Anlegen von einem Ungezieferhalsband unbedingt die Hände gründlich reinigen. Dadurch wird der anhaftende Geruch des Wirkstoffs entfernt und eventuelle Wirkstoffe abgewaschen.
  • In den ersten Tagen nach dem Anlegen sollten Kleinkinder keinen zu engen Körperkontakt mit dem Hund oder der Katze haben. Obwohl das Ungezieferhalsband den Wirkstoff immer in der gleichen Menge abgibt, können Kleinkinder diesen beim Kuscheln oral aufnehmen.
  • Wie lange die Wirkung anhält, ist bei jedem Produkt unterschiedlich.
  • Am besten gewährleistet man einen durchgehenden Schutz vor Ektoparasiten, wenn das Halsband wenige Tage vor dem Ablaufdatum erneuert wird.
  • Bei einigen Produkten ist dies nach einer Anwendungsdauer von drei Monaten, bei anderen nach fünf Monaten.
  • Diesen Zeitpunkt sollte man aber nicht auf den Tag genau abwarten, sondern das Halsband schon einige Tage vorher durch ein neues ersetzen, da dieses wieder einige Tage braucht, bis sich der Wirkstoff richtig entfaltet und verteilt hat.