Insekten bekämpfen

Kakerlaken, Ameisen oder Motten sind nur Beispiele für häufig auftretende Insekten im Haus. Sie sind klein, schwer berechenbar und schädlich für unseren Lebensraum. Sind sie nicht schädlich, so stören sie mindestens die Wohlfühlatmosphäre im Eigenheim. Die Krabbeltiere rufen Ekel hervor und treten oftmals ganz plötzlich ohne Vorwarnung in Erscheinung. Spinnenangst ist nicht nur bei Kindern weit verbreitet, obwohl die meisten in Deutschland lebenden Arachniden (Spinnentiere) ungefährlich sind. Jährlich verschluckt jeder Mensch sogar eine geringe Anzahl an Spinnen im Schlaf, so heißt es Schätzungen zufolge.

Kakerlake an Hauswand

Kakerlake an Hauswand


Wissen sollte man auch, dass Insekten in der Regel nicht einfach so in den eigenen Vier Wänden auftreten. Es gibt immer einen Grund dafür und sei es nur ein offenes Fenster. Selbst in sehr hygienischen Haushalten kann es dabei vorkommen, dass Insekten ihren Weg in die Wohnung finden und als Ungeziefer dort ihr Unwesen treiben. Das Eigenheim kommt in dem Fall aus anderen Gründen als neues zu Hause für die Insekten in Betracht. Kakerlaken beispielsweise machen es sich sehr gerne über einen längeren Zeitraum in der Wohnung gemütlich und verstecken sich über den Tag sehr gut. Die Küchenschabe gilt dabei als wahrer Überlebenskünstler und ist dementsprechend hartnäckig.

Bei der Bekämpfung von Insekten sollte man sich stets überlegen, welche Methode man einsetzt. Wird auf ein Gift zurückgegriffen, so sollte dies möglichst keine für den Menschen gesundheitsschädlichen Stoffe beinhalten. Gerade bei Kleinkindern und Haustieren in der Wohnung muss man dann Vorsicht walten lassen. In dem Fall sind vielleicht Fallen oder Ultraschallgeräte die bessere Wahl. Es gibt aber auch für den Menschen unbedenkliche Insektengifte oder Hausmittel.


Wie entstehen Insekten im Haus?

Oftmals gibt es Gründe für das plötzliche Auftreten von Ungeziefer, denen man sich im ersten Moment nicht bewusst ist. Um Insekten im Haus langfristig und erfolgreich vertreiben zu können müssen die Ursachen für den Insektenbefall entfernt werden. Doch das allein führt nicht gänzlich zum Erfolg. Auch ist es nötig die vorhandenen Insekten einzufangen oder zu vernichten. Flöhe beispielsweise, die durch Haustiere in die Wohnung getragen werden bringen auch winzig kleine Eier mit, die vor allem in den Ecken liegen bleiben und die gesamte Situation schwieriger gestalten. Diese Eier müssen also ebenfalls unbedingt zerstört werden, damit weder Tier noch Mensch weiter schaden nehmen. Wie Insekten im Haus entstehen und wie man sie vorbeugen kann:

  • Verschmutzungen im Haushalt und mangelnde Hygiene ziehen Insekten wie Spinnen oder Spinnentiere wie die Milben an.
  • Fenster und Türen sollten wenn möglich geschlossen bleiben oder mit einem Insektengitter ausgestattet werden.
  • Frisches Obst und Gemüse sowie Haferflocken oder Gewürze sollten auf möglichen Ungezieferbefall untersucht werden.
  • Getränkekisten aus dem Markt beherbergen nicht selten unliebsame Mitbewohner wie Spinnen oder Schädlinge wie Kakerlaken.
  • Öffnungen und Luftschlitze in Wänden oder Boden sollten abgedichtet werden. Hierzu kann man Acryl oder Silikon verwenden.

Insekten kommen also im Prinzip immer von außen und machen sich dann im Haus breit. Haben die Insekten wie zum Beispiel Ameisen oder Wespen ein Nest im Haus errichtet, so muss dieses unbedingt entfernt werden. Wenn die Tiere ihr Nest außerhalb des Hauses haben kommen die Tiere lediglich zum Fressen in die Wohnung. Spezielle Duftstoffe und Sprays können  dann eingesetzt werden, um die Insekten wieder aus dem Haus zu befördern.


Insekten im Haus: Silberfische lieben Feuchtigkeit

Nicht nur Schimmelpilze, sondern auch Silberfische lieben zudem Feuchtigkeit. Besonders im Bad halten sie sich deshalb sehr gerne auf. Die unschönen Tiere werden auch als Silberfischchen bezeichnet und sind den Wassertieren zuzuordnen. Hier wird also ersichtlich, weshalb sie sich bevorzugt in einer feuchten Umgebung aufhalten. Die silbrig glänzenden Tiere bewegen sich mittels fischähnlicher Bewegungen über den Boden. Fünf Fühler zeichnen sie außerdem aus, die aber aufgrund des hellen Erscheinungsbildes nicht leicht zu identifizieren sind.

Silberfischchen sind im Grunde keine Schädlinge. Denn obwohl sie stärkehaltige Lebensmittel, glukosehaltige Nahrung und Bücher gerne verzehren, so machen sie sich auch an Hausstaubmilben und Schimmelpilzen her. Will man die Mitbewohner dennoch vermeiden, so sollte man die Luftfeuchtigkeit in der Wohnung reduzieren und die Räume sauber halten. Weitere Informationen zur Bekämpfung mittels Falle finden sich auf der Seite: Silberfischfalle


Insektenbefall beseitigen

An den Schuhen oder der Kleidung kommen manchmal dann kleine Insekten mit in die Wohnung

An den Schuhen oder der Kleidung kommen manchmal dann kleine Insekten mit in die Wohnung

Schädlingsbefall kann man mit den obig genannten Tipps relativ einfach eingrenzen. Ganz verhindern kann man Insekten in Haus und Wohnung kaum. Erst recht nicht, wenn sich Kinder im Haus aufhalten und gerne auch mal im Garten spielen. An den Schuhen oder der Kleidung kommen manchmal dann kleine Insekten mit in die Wohnung. Motten verstecken sich gerne in Textilien.

Ist dies der Fall sollte man Mottenkugeln einsetzen und die Textilien heiß waschen, um Motteneier zu zerstören. Folgende Methoden können zur Bekämpfung von Schädlingen insbesondere Insekten herangezogen werden. Diese Unterscheidung gilt auch bei Nagetieren, wobei die physische Komponente tendentiell kürzer kommt.

Biologische Methode: Durch den Einsatz von natürlichen Fressfeinden werden die Insekten bekämpft.

Physische Methode: Hier kommt im Prinzip rohe Gewalt zum Einsatz – beispielsweise durch eine Fliegenklatsche.

Technische Methode: Bei dieser Methode wird ein Ultraschallgeräte, ein Duftgerät oder eine mechanische Falle verwendet.

Chemische Methode: Bei der chemischen Methode kommen Insektensprays und Gifte zum Einsatz.